Mos Ersatzbank | Wiedersehen mit Nicolas – FeWC Gruppe C
207
post-template-default,single,single-post,postid-207,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid

Wiedersehen mit Nicolas – FeWC Gruppe C

Bild: FIFA

Click here for the english version!

Angeführt wird die erste Playstation Gruppe von Nicolas ‘nicolas99fc‘ Villabla, dem Argentinier vom FC Basel. Nach einem schwierigen Start beendete er die Saison mit Platz eins. Insgesamt 9.770 Punkten sammelte Nicolas und lag trotzdem 3.500 Punkte hinter Donavan ‘F2Tekkz’ Hunt, dem dominierenden Xbox-Spieler dieser Saison. Seine Position und Ambitionen untermauerte Nicolas mit dem Sieg der Playoffs in Berlin. Schwer zu glauben, dass Nicolas nicht unter die besten Vier auf seiner Konsole kommt.

Ein Wiedersehen wird es für Nicolas mit seinem Finalgegner geben. Denn der Niederländer Lev ‘LevVinken‘ Vinken vom italienischen Team Mkrs hat sich mit seinem Finaleinzug bei den Playoffs in Gruppe C gespielt. Der Weltranglisten-Vierte zählt zu den besten niederländischen Spielern. Ärgerlich für ihn war deshalb die Nicht-Nominierung für den eNations Cup. Dennoch zeigte er mehrfach, dass mit ihm zu rechnen ist und er großen Ehrgeiz hat, nun bei der Weltmeisterschaft abzuräumen.

Deutscher PS4-Favorit und ein Veteran

Mohammed ‘MoAuba‘ Harkous, der Spieler von Werder Bremen, ist auf der PS4 der deutsche Teilnehmer mit den besten Chancen. Auf Platz 5 qualifizierte er sich hinter LevVinken für den FeWC. Wie auch für LevVinken wird es für MoAuba ein Wiedersehen mit Nicolas geben, denn im Viertelfinale der Playoffs unterlag er mit 2:7 deutlich. Bislang bereitete vor allem dieses Duell MoAuba Schwierigkeiten. Beim FeWC muss er nun auch nochmal eine Schippe drauflegen und seine Qualitäten unterstreichen, für Titel hat es bislang kaum gereicht.

In Gruppe C hat sich ein weiterer Deutscher für den FeWC qualifiziert: Erhan ‘DrErhano‘ Kayman. Während der Saison spielte Erhan noch für den VfB Stuttgart, verlängerte dort seinen Vertrag aufgrund einiger Unstimmigkeiten jedoch nicht. Der FIFA-Veteran qualifizierte sich als 13. der Weltrangliste nur knapp mit etwa 200 Punkten Vorsprung für die Weltmeisterschaft. Einfach wird es für ihn nicht. Trotzem hat er alles selbst in der Hand und kann seine starke Saison mit einer guten Platzierung noch besser machen.

Ruhiger Aufbau und offensive Gewalt

Der Portugiese Diego ‚tuga810‘ Pombo siegte beim vierten FUT Champions Cup in Atlanta und sammelte durch die Saison konstant Punkte, da er bei jedem Event die Swiss Round überstand. Diego spielt extrem ruhig und ist offensiv eiskalt, was ihm unter anderem dazu verhalf, Nicolas in Atlanta deutlich mit 6:1 zu besiegen. Ihm ist einiges zuzutrauen, obwohl er nicht zu den Schwergewichten zählt.

Weniger ruhig im Aufbau, dafür mit viel Tempo und Tricks spielt Fatih ‘FIFAÜstun’ Üstun. Der dänische Profi von M10 Esports ist bekannt für seine Offensiv-Power, aber gleichermaßen auch Schwächen in der Defensive. 2018 gewann er mit Frederik Fredberg den FIFA eClub World Cup und in diesem Jahr erreichte er mit Dänemark beim eNations Cup das Halbfinale. Gerade durch seine Torgefährlichkeit und Spielfreude zählt er zu den wahrscheinlicheren Kandidaten für das Überstehen der Gruppenphase. Die Chancen für den Turniersieg sind, mit Hinblick auf die Konkurrenz, aber eher mittelmäßig.

Die Schlusslichter

Der 17-jährige Brasilianer Victor ‚Tore‘ dos Santos Coelho von Ajax hatte seinen ersten großen Auftritt beim ersten FUT Champions Cup in Bukarest, damals noch für das Team SPQR. Dort verlor er das Finale knapp mit 4:3 gegen Joksan. Auf dem Weg ins Finale eliminierte er unter anderem Nicolas und Maestro, vor allem durch sein überragendes Torwartspiel. Seitdem ist er nicht mehr allzu stark in Erscheinung getreten, sicherte sich aber genug Punkte für die Playoffs und dann für den FeWC. Er ist eher Underdog als klarer Favorit.

Den letzten Platz für den FeWC sicherte sich der Australier Mark ‘FUTWIZ_Marko‘ Brijeski. Er gewann die zweite Saison der australischen Liga und sicherte sich über einige solide Platzierungen Punkte für die Weltrangliste. Die Playoffs liefen zu seinen Gunsten, obwohl seine eigenen Ergebnisse nicht passten. Mit Schützenhilfe seiner Konkurrenten reichte es Marko seinen Platz 16 in der Weltrangliste zu halten. Von ihm ist wenig zu erwarten beim FeWC, dennoch kann er den Großen Schwierigkeiten bereiten.