Mos Ersatzbank | Global Series Xbox Playoffs / Tag 2
155
post-template-default,single,single-post,postid-155,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid

Global Series Xbox Playoffs / Tag 2

Acht deutsche Spieler erreichten den zweiten Tag der Global Series Xbox Playoffs in Hamburg. Unter den 32 Teilnehmern war damit erneut Deutschland das Schwergewicht – zumindest in der Anzahl der Teilnehmer. Das Sechzehntel- und Achtelfinale stand auf dem Programm und direkt zu Beginn gab es ein Aufeinandertreffen der besonderen Art.

Michael ‘MegaBit’ Bittner traf auf Kurt ‘Kurt0411’ Fenech. Diese Begegnung versprach von Beginn an hochklassiges FIFA und war an Emotionalität kaum zu überbieten. Über weite Strecken dominierte Bittner das Spiel, setzte sich im Hinspiel auch mit 3:2 durch. Das Rückspiel drehte Kurt kurz vor Schluss zu seinen Gunsten, hatte in der Verlängerung dann mehr Schlagkraft. Für MegaBit, der nach dem Playoff-Gewinn in Amsterdam in der vergangenen Saison seinen Erfolg wiederholen wollte, das KO. Sichtlich aufgewühlt gratulierte er Kurt nach dem Spiel, brauchte dann aber eine Pause, um abzukühlen.

Eine Steigerung der Emotionalität erreichte lediglich Michael ‘Phenomeno’ Gherman. Der Spieler für Borussia Mönchengladbach spielte offensiv grandios auf und brannte lautstark ein Feuerwerk ab. Eine wichtige Rolle spielte dabei auch sein Coach, der ihn zur Höchstleistung motivierte. Für ihn war dann im Achtelfinale gegen Tom ‘Rebel Stokes’ Stokes in einem Torreichen Match-Up Schluss. Beim 9:11 nach Hin- und Rückspiel hatte er zeitweise die Nase vorn, verspielte seine starke Leistung aber letztendlich.

Für Lukas ‘Sakul’ Vonderheide, der mit vier Siegen und ohne Niederlage aus der Gruppenphase marschierte, war das Turnier direkt in der ersten Runde an Tag zwei beendet. Gegen Vini ‘NSE Vini’ Leiva verlor er knapp mit 5:6 und verpasste damit die Chance auf die Qualifikation zum FIFA eWorld Cup (FeWC). Der zunächst vielversprechend spielende Florian ‘CodyDerFinisher’ Müller scheiterte ebenfalls in der Runde der besten 32.

Abgeklärt und sauber spielte Fabian ‘Dubzje’ De Cae von Bayer 04 Leverkusen. Nach einer durchwachsenen Saison bestätigte er auch am zweiten Turniertag seine starke Leistung und besiegte zunächst den Engländer Sean ‘Dragon’ Allen (5:1) und im Anschluss Lucas ‘DaXe’ Cuillerier von Paris St. Germain (2:0). “Meine Defensive steht, ich habe heute nur ein einziges Tor kassiert. Dementsprechend selbstbewusst gehe ich in den dritten Turniertag. Das Ziel ist das Finale, um mich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren”, fasste Dubzje seine Leistung zusammen.

Kai ‘hensoo’ Hense brauchte einen Treffer kurz vor Schluss der Verlängerung, um sich mit 5:4 durchzusetzen. Im Achtelfinale traf er schließlich auf Kurt. Nach einem knappen Hinspiel (2:3) machte Kurt den Sack zu und setzte sich schließlich durch. Damit war ein weiterer deutscher Teilnehmer aus dem Turnier.

Talent Dylan ‘DullenMike’ Neuhausen setzte sich zuerst gegen Luke ‘LOSC Crafty’ Craft durch (4:2). Im letzten Spiel des Abends traf er schließlich auf Niklas ‘NRaseck’ Raseck, der sich zuvor mit 4:3 knapp gegen Ébio ‘ebinhob’ Bernardes von Wolverhampton durchsetzte. Das Achtelfinale zwischen den beiden war umkämpft, in der Verlängerung besiegte NRaseck den jungen DullenMike und trifft am dritten Turniertag auf Weltmeister Mosaad ‘Msdossary’ Aldossary.

Da alle Spiele des Achtelfinales im Livestream gezeigt wurden, dauerte Tag zwei des Turniers ähnlich lange wie die Gruppenphase. Das sorgte einerseits für Unverständnis auf Seiten der Spieler und deren Verantwortlichen, andererseits für lange Pause zwischen Sechzehntel- und Achtelfinale. Für DullenMike und NRaseck, die sich erst im letzten Spiel gegenübersaßen, bedeutete das rund sieben Stunden warten. Ein Punkt, der in der Turnierorganisation noch optimiert werden muss. Für den dritten und letzten Turniertag treten acht Spieler an, davon zwei Deutsche.

Eine Übersicht über den Turnierverlauf gibt es hier.