Mos Ersatzbank | Global Series Xbox Playoffs / Tag 1
146
post-template-default,single,single-post,postid-146,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid

Global Series Xbox Playoffs / Tag 1

Den optimalen Start erwischte die Nummer eins der Welt, Donovan ‘F2Tekkz” Hunt. Der Engländer traf nach zwei Siegen auf den ebenfalls stark spielenden Michael ‘MegaBit’ Bittner (SV Werder Bremen). Das Hinspiel entschied MegaBit für sich, hatte schlussendlich aber das Nachsehen gegen den Jungen, der bereits die ganze Saison dominiert. “Ich hatte genug Chancen zu gewinnen, am Ende setzt sich Tekkz aber halt durch, weil er so eiskalt vor dem Tor ist”, sagte MegaBit im Anschluss.

Eine kleine Änderung war der Spielmodus bei diesen Playoffs. Gespielt wurde erneut in Swiss Rounds. Dabei trifft der Spieler nach jeder Runde auf einen Gegner mit demselben Verhältnis an Siegen und Niederlagen. Bis zu sieben Runden werden gespielt. Bei vier Siegen darf diesmal jedoch aufgehört werden zu spielen, bei vier Niederlagen ist der Teilnehmer ausgeschieden.

Immer Ärger mit Kurt

Für Aufregung sorgte mal wieder Kurt ‘Kurt0411’ Fenech. Das lautstarke Ausrasten über zwei Gegentore zog andere Spieler, Referees und auch die anwesenden Gameplay-Producer an. “Shellz, we need to record all this.” Kurz darauf landet der Clip auf Twitter. Zwei Tore, die entscheidend für Kurts Niederlage in der dritten Runde waren. “See, another dwarf”, empörte sich Kurt und zeigte wütend auf das verlorene Kopfballduell. Der Ärger ist verständlich, aber brachte Unruhe in den Turnierablauf. Zu seinem vierten Spiel gegen MegaBit erschien Kurt zu spät. MegaBit ließ sich davon nicht beirren und brachte nach Verlängerung ein 6:4 über die Bühne.

Die Wunderkinder der FIFA-Szene trafen in Runde vier aufeinander: Tekkz gegen Dylan ‘DullenMIKE’ Neuhausen. DullenMIKE, jüngster Gewinner eines FUT Champions Cups, hatte bereits im Hinspiel Schwierigkeiten Fuß zu fassen. Mit 1:8 blieb ihm keine Luft und ein schier uneinholbarer Rückstand gegen die Nummer eins der Weltrangliste. Am Ende fing er sich noch fünf weitere Tore im Rückspiel, daddelte aber auch ziellos am Controller herum.

Sakul mit 4-0 weiter

Schluss am ersten Tag war für Danny ‘proownez’ Liepolt. Der Spieler des FOKUS CLAN konnte nur eines von fünf Spielen für sich entscheiden. Somit spült es einen der 64 weltbesten Xbox-Spieler aus dem Turnier. Hingegen Teamkollege Lukas ‘Sakul’ Vonderheide behielt als einziger Deutscher eine weiße Weste. Mit vier Siegen, darunter kein riesiges Kaliber, machte er frühstmöglich die KO-Runde klar. “Ich bin sehr froh, das ich mal wieder meine Leistung bei einem großen Turnier zeigen konnte. Viele von den anderen sind jetzt auch noch 4-1 gegangen, das ist schon gut aus deutscher Sicht”, fasste Sakul den ersten Turniertag zusammen.

Nur eine Niederlage fingen sich Fabian ‘Dubzje’ De Cae (Bayer 04 Leverkusen), Niklas ‘NRaseck’ Raseck (Rogue), Dylan ‘DullenMike’ Neuhausen (SK Gaming) und Michael ‘MegaBit’ Bittner (Werder Bremen). Alle vier treten am Samstag in der KO-Phase an. Bis zuletzt mussten die anderen deutschen Teilnehmer um die Plätze unter den besten 32 kämpfen.

Sechs Deutsche sind raus

Richard ‘Der_Gaucho’ Hormes, Leon ‘blackarrow’ Aussieker und Benedikt ‘Salz0r’ Saltzer verabschiedeten sich in Runde sechs aus dem Turnier. Der_Gaucho betonte anschließend seinen Willen, zur kommenden Saison erneut angreifen zu wollen. Bis dahin werde er weniger Zeit in das Spiel investieren. blackarrow twitterte: “Unter den besten 40 Spielern der Welt zu sein und dazu Top 4 bei der VBL (Virtual Bundesliga, Anm. d. Red.) ist trotzdem eine starke Leistung für meine erste richtige Saison.” Für alle vier deutschen Teilnehmer, die bereits ausgeschieden sind, reicht es nicht zur Qualifikation für den FIFA eWorld Cup.

Kai ‘hensoo’ Hense und Tim ‘tim latka’ Schwartmann mussten bis in Runde sieben um die KO-Phase kämpfen. Florian ‘CodyDerFinisher’ Müller, Kevin ‘KevinAssia’ Assia und Michael ‘Phenomeno’ Gherman verblieb ebenfalls nur das Do-or-Die-Spiel zum Schluss. Kevin Assia und tim latka verpassten den wichtigen Sprung in den zweiten Turniertag, den anderen deutschen Teilnehmern gelang die Wende.

Zwei weitere Hochkaräter verabschiedeten sich ebenfalls bereits in der Gruppenphase. Mit Dani ‘Ajax Dani’ Hagebeuk und Nawid ‘GoalMachine’ Noorzai brachten zwei Spieler aus der Top 10 der Weltrangliste nicht ihre gewohnte Leistung. Für den zweiten Turniertag verbleiben 32 Spieler, die in KO-Spielen um den Turniersieg kämpfen.