Mos Ersatzbank | Global Series PS4 Playoffs / Tag 2
182
post-template-default,single,single-post,postid-182,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid

Global Series PS4 Playoffs / Tag 2

Aus drei deutschen Teilnehmern in der Runde der besten 32 PS4-Spieler der Welt schafften nur zwei den Sprung unter die besten acht. Mohammed ‘MoAuba’ Harkous und Cina ‘LostInTheWavesz’ Hosseindjani spielten souverän auf und überzeugten in ihren zwei Begegnungen. Denn gespielt wurden an Tag zwei nur das Sechzehntel- und Achtelfinale. Das sorgte erneut, wie auch eine Woche zuvor in Hamburg, für teils lange Wartezeiten aus Sicht der Spieler. Während die erste Runde des Tages noch gleichzeitig ablief, wurden die Achtelfinalpartien nacheinander ausgetragen. Das bot allen Spielern eine Bühne, hatte aber auch eine Unterbrechung von mehreren Stunden zwischen den zwei Spielen zur Folge.

Deutschland nach wie vor mit Chance auf Gesamtsieg

Schwierigkeiten hatte Marius ‘Prohunter’ Franz. Der Spieler für GamerLegion musste gegen die Nummer eins der Weltrangliste, Nicolas ‘nicolas99fc’ Villalba im Sechzehntelfinale antreten. Nach der 2:4-Niederlage ärgerte sich Prohunter über das Ballbesitz-Spiel des Argentiniers, hatte aber auch anerkennende Worte für dessen Konsequenz übrig. Somit ruhten die deutschen Hoffnungen auf MoAuba und LostInTheWavesz. Letzterer benötigt den Sieg bei den Playoffs, um sich noch für den FIFA eWorld Cup zu qualifizieren.

LostInTheWavesz, der eine gute Offensive in Berlin auf den Platz bringt, räumte zunächst Simon ‘Zimme’ Nysted vom AS Rom aus dem Weg. Nach dem 7:4 gegen den schwedischen Nationalspieler ging es gegen Diogo ‘DPeixoto7’ Peixoto, einen der vier Spieler, die ohne Niederlage aus der Gruppenphase herauskamen. In einer knappen Begegnung besiegte LostInTheWavesz auch ihn, ein Tor machte beim 6:5 den Unterschied.

Für MoAuba sind die Punkte bei den Playoffs nebensächlich. Bereits vor dem Turnier war der Spieler von Werder Bremen für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Sein erstes Spiel gegen Mert ‘iMertAL’ Altintop verlief durchwachsen. Mit Schwierigkeiten, die Chancen im letzten Drittel zu nutzen, gewann MoAuba das Aufeinandertreffen mit 3:2. Zwischenzeitlich sah es sogar danach aus, als ob der Favorit ausscheiden würde. Dass ihm die Rolle des Favoriten allerdings nicht zu unrecht auferlegt wurde, bewies MoAuba in den folgenden Spielen gegen Damian ‘Damie’ Augustyniak vom AS Rom. Nachdem das Hinspiel noch 2:2 endete, drehte MoAuba im Rückspiel auf und erzielte beim verdienten 4:0 mit Sicherheit einen der besten Treffer des Turniers.

Noch zwei Spieler dürfen zum FeWC

Passiv erfolgreich war der Tag für Erhan ‘Dr. Erhano’ Kayman: Mit Platz 13 konnte er sich aufgrund der patzenden Konkurrenz für den FeWC qualifizieren. Auf der Kippe steht noch Tim ‘TheStrxngeR’ Katnawatos. Ob für den Spieler des FC Basel Platz 15 reicht, zeigt sich am Finaltag. Abhängig vom Abschneiden der beiden Spieler LostInTheWavesz und Christian ‘CristianSpiteri’ Spiteri könnte TheStrxngeR noch vom Qualifikationsplatz fallen. Die sechs weiteren Teilnehmer an Tag drei haben ihre Qualifikation für den FeWC bereits in der Tasche.