Mos Ersatzbank | Die Tekkz-Gruppe – FeWC Gruppe A
196
post-template-default,single,single-post,postid-196,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid

Die Tekkz-Gruppe – FeWC Gruppe A

Bild: FIFA

Click here for the english version!

Angeführt wird die Gruppe von dem Spieler, der eine fast einzigartige Saison abgeliefert hat. Donovan ‘F2Tekkz’ Hunt aus England geht als einer der drei Top-Favoriten ins Turnier. Mit 13.265 Punkten sammelte er saisonübergreifend fast doppelt so viele Punkte wie einer seiner größten Konkurrenten, Mosaad ‘MSDosary’ Aldossary (Platz zwei der Welt, Xbox). Für den 18-Jährigen scheint der Titel eine absolute Notwendigkeit – äußerte er sich doch zwischenzeitlich sehr selbstbewusst über seine eigene Dominanz: “I’m the king […] because x2 your points and you’re still looking up to me.” Krönt er sich zum Weltmeister, veredelt er auch eine überragende Saison.

Die deutsche Vertretung in Gruppe A heißt Michael ‘MegaBit’ Bittner. Der Spieler von Werder Bremen gilt wie auch im vergangenen Jahr als deutscher Spieler mit den größten Titelambitionen. Sein Problem scheint die Endphase des Turniers, in der er bislang meist auf internationalem Parkett scheiterte. Anders als 2018 gewann MegaBit diesmal nicht die Playoffs und untermauerte damit seinen Status, diesmal wird er mehr Leistung in London zeigen müssen. Ein Geschenk kann er sich in jedem Fall selbst machen: erneut fällt der Finaltag auf seinen Geburtstag.

Playoff-Gewinner im Kreis der Favoriten

Tom ‘Rebel Stokes’ Stokes verschaffte sich seine kleine Favoritenrolle bei den Xbox-Playoffs in Hamburg. Mit einer beeindruckenden Offensive sicherte sich Stokes den letzten Schwung Punkte für die Weltrangliste und kann mit Selbstvertrauen beim FeWC antreten. “Sure I’m one of the favourites in my opinion, being the winner of the last event I am sure there will be people who don’t want to play me now and maybe will take me more seriously”, beschreibt Stokes seine Rolle beim FeWC. Die hohe Qualität an Gegnern sieht er gelassen. “I know a lot of these guys very well and they’re obviously very good players. We will see plenty of surprises in terms of who exits the groups, because it is so wide open. I’m always confident in my ability to win”, sagt Stokes vor dem Turnier.

Vergangenes Jahr war Mesut Özil Botschafter der FIFA 18-Weltmeisterschaft. Gleichzeitig verkündete er die Gründung seines eigenen E-Sport-Teams. Einer seiner Spieler, Pedro ‘Resende’ Resende, schaffte nun die Qualifikation für die nächste Auflage des Turniers. Der Brasilianer gehört zu den stärksten Spielern aus Südamerika, beim FeWC aber nicht zum Kreis der Favoriten.

Alte Bekannte im Finale

Wie auch vergangenes Jahr ist Dani ‘Ajax Dani’ Hagebeuk beim FeWC dabei. Bekannt ist der Niederländer vor allem für seine Schüsse, die er aus allen Lagen und Winkeln aufs Tor bringt. Das aktuelle Gameplay bereitete ihm jedoch bei den Playoffs offensichtlich Schwierigkeiten, dort schied er in der Gruppenphase mit 2-4 aus. Was beim FeWC besser laufen muss, ist für ihn klar: “Concentration and preparation. Most of my games were really close and I think that was the five per cent focus I missed, because I already qualified for the FEWC.” Dani, der in der FIFA-Szene bereits gut etabliert ist, ist auch einer, der sehr emotional spielt. Für ihn kann es in beide Richtungen gehen bei der Weltmeisterschaft. Am Ende der Gruppenphase sieht er Tekkz an der Spitze: “He will be on top after the group stage for sure, too good.”

Ein weiterer Südamerikaner beim FeWC ist Javier ‘Janoz’ Munoz aus Kolumbien. Er steht nicht als Favorit im Turnier, hat aber schon mehrfach gezeigt, dass er mit der Elite mithalten kann. Den Schwierigkeiten, sich von Kolumbien aus für den FeWC zu qualifizieren, trotzte er und hat nun zum dritten Mal die Möglichkeit, Weltmeister zu werden. Bereits 2011 stand er im Finale, unterlag dort aber dem Portugiesen Francisco Cruz mit 1:4. Janoz kann, wenn er will.

Trotz Sperre bei der Weltmeisterschaft dabei

Wieder mit dabei ist Tassal ‘Tass’ Rushan. Nach einer Sperre schaffte es der Engländer trotzdem in die Playoffs und sammelte genug Punkte, um am Ende mit Platz 13 für die Weltmeisterschaft qualifiziert zu sein. Seine dritte Teilnahme bei der WM in FIFA bezeichnet er selbst als “favourite achievement […] so far”. Tass gehört zu den erfahrensten Spielern auf internationaler Ebene, steht leistungstechnisch aber noch nicht ganz auf dem Level, um die aktuellen Größen des FIFA-E-Sports so richtig ins Wanken zu bringen.

Abgerundet wird Gruppe A mit dem Brasilianer Ébio ‘Ebinho’ Bernardes. Für ihn blieb es bei den Playoffs bis ins Halbfinale spannend, obwohl er bereits aus dem Turnier ausgeschieden war. Durch das Scheitern seines Landmanns Vini ‘NSE Vini’ Leiva gegen Stokes war sein Platz 16 in der Weltrangliste gesichert. Im ist eher die Überraschung als ein Durchmarsch zuzutrauen, dennoch sollte niemand außen vor gelassen werden. Denn entscheidend ist auch beim FeWC die Tagesform.

Alle Gruppen beim FIFA eWorld Cup 2019 in London.